Projektübersicht

Das namensgebende Windrad für unser Jugendhaus im Gut Heuchelhof wurde nach 20 Jahren schwer beschädigt und soll nun restauriert werden.

Kategorie: Kultur
Stichworte: Windrädchen, Kindergarten, Kita, Heuchelhof, Jugendhaus
Finanzierungs­zeitraum: 09.04.2019 15:06 Uhr - 09.07.2019 00:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Frühjahr 2020

Worum geht es in diesem Projekt?

Geschichte des Windrads
Das Windrad im Gut Heuchelhof steht schon lange an diesem Ort. Dokumentiert ist es u.a. auf einem historischen Foto von 1894. Vermutlich wurde das Windrad damals in Verbindung mit einem Brunnen oder Zisterne genutzt um den Gutshof mit Wasser zu versorgen. Damit begegnete man den schwierigen Wasserversorgungsverhältnissen an dem hoch gelegenen Ort. Außerdem soll es zum Antrieb einer Säge sowie zum schroten von Getreide genutzt worden sein. In den 1940er Jahren wurde das Windrad laut Zeitzeugen auch zur Stromerzeugung genutzt.

Zerfall und Wiedererrichtung
Als der Gutshof nicht mehr genutzt wurde und zerfiel, wurde auch das Windrad in Mitleidenschaft gezogen. 1995 fand man die Überreste des alten Windrads, das auf einer Wiese neben dem Gutshof lag. Nun wurden Überlegungen angestellt, wie eine Wiederaufrichtung des Windrads möglich wäre.
Dabei sollte das Windrad möglichst „historisch“ wirken und musste leise sein. Außerdem sollte es keine Haltbarkeits- oder Festigkeitsprobleme geben, der Wartungsaufwand so gering wie möglich gehalten werden und es sollte weiterhin „Strom“ produzieren können.

Mit Studierenden der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt wurde das Windrad aus faserverstärkten Kunststoffen gefertigt. Dabei waren die alten Fotos die Vorlage für die Umsetzung, was man auch heute noch gut erkennen kann. So wurde das Windrad 1997 wieder an seinem alten Ort aufgestellt.

Dort drehte es sich gut 20 Jahre bis es im Februar 2017 bei einem Sturm schwer beschädigt wurde: einer der 12 Flügel ist ausgebrochen und vom Dach gefallen. Daraufhin musste das Windrad demontiert werden. Nun wollen wir die Reparatur des Windrads realisieren. Dafür fallen allerdings Kosten im fünfstelligen Bereich an.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Ziel ist einen weiteren Beitrag für die Finanzierung der Restaurierung des Windrad zu erreichen. Zielgruppe sind die Einrichtungen im Gut Heuchelhof aber auch die Menschen die am Heuchelhof leben.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Namensgeber
Nicht nur für den Stadtteil ist das Windrad von Bedeutung, sondern insbesondere auch für die im Gut Heuchelhof heute angesiedelten Einrichtungen: So ist die Kinderkrippe Windrädchen sowie das Jugendbegegnungshaus Windrad nach dem Windrad auf dem Kirchendach benannt. Beide Einrichtungen identifizieren sich in besondere Weise mit dem Windrad, was z.B. durch die grafische Darstellung in den beiden Logos der Kinderkrippe und des Jugendhauses sichtbar wird. Würde das Windrad dauerhaft fehlen, würde hier nicht nur ein ideeller Schaden, sondern auch eine pädagogisch schwer zu erklärende Lücke entstehen: Warum ist ein Windrad auf den Logos und die Namen lauten so, aber es ist kein Windrad mehr zu sehen?

Wahrzeichen
Das Windrad ist weithin sichtbar, quasi das Wahrzeichen für den Stadtteil Heuchelhof. Würde das Windrad nicht wieder an seine alte Stelle zurückkehren, würde dem Stadtteil nicht nur ein sehr markantes Zeichen fehlen, sondern es ginge auch ein Stück Geschichte des Gut Heuchelhof verloren.
Außerdem übernimmt es auf dem Dach der heutigen Scheunenkirche St. Hedwig sozusagen auch die Funktion des „Kirchturms“: Zwar fällt dieser weniger durch akustische Signale von Glocken auf, dafür vielmehr durch die sich drehenden Rotorblätter.

Denkmal
Vom Gut Heuchelhof steht heute nur das ehemalige Hauptwohnhaus im Kopfbau unter Denkmalschutz. Dadurch konnten die anderen Teile des Gut Heuchelhof zweckmäßig umgebaut werden und so die heutige Nutzung erst ermöglicht werden. Gleichwohl sollte und soll auch heute noch mehr als nur das alte Bauernhaus für kommende Generationen erhalten werden. Für die Einrichtungen im Gutshof spielt hier der Nachbau des Windrads wie bereits beschrieben eine bedeutende Rolle. Auch schon kurz nach der Fertigstellung 1997 beschreibt Barbara Kahle das Windrad als bereits als „ein für die Würzburger Gegend relativ einzigartiges technisches Denkmal“

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das gespendete Geld wird in voller Höhe für die Restaurierungskosten des Windrads verwendet.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Projekt stehen neben dem Jugendhaus Windrad im Gut Heuchelhof e.V. auch die weiteren Einrichtungen im Gutshof wie die Kinderkrippe Windrädchen, die Kindertagesstätte Gut Heuchelhof und die Pfarrei St. Sebastian.