Projektübersicht

Das Imkereizentrum der Mainfränkischen Werkstätten ermöglicht es, in einer Gesellschaft zu leben, in der Menschen mit Behinderung, in allen Lebensbereichen willkommen sind und selbstverständlich gleichberechtigt teilhaben. Im Imkereizentrum sind Mitarbeiter mit Behinderung in allen Bereichen rund um die Honigverarbeitung beschäftigt. Ziel dieses Projektes ist der Bau einer speziellen Wachsschmelzmaschine, die ganzjährig, witterungsunabhängig und von allen Mitarbeitern bedienbar sein soll.

Kategorie: Soziales Engagement
Stichworte: Wachsschmelzung, Mainfränkische Werkstätten, Honig, Bienen, Imkerei
Finanzierungs­zeitraum: 03.07.2017 10:38 Uhr - 31.08.2017 12:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Oktober 2017

Worum geht es in diesem Projekt?

„Die Welt ist wie ein Bienenstock: wir treten alle durch dieselbe Tür ein, aber leben in verschiedenen Zellen“

In diesem Projekt geht es um die nachhaltige Sicherung von Arbeitsplätzen von Menschen mit Behinderung im Imkereizentrum der Mainfränkischen Werkstätten. Aktuell werden dort verschiedene Dienstleistungen rund um die Honigverarbeitung angeboten. Von der Herstellung des eigenen Honigs, die Betreuung von Bienenvölkern oder der Verkauf von Zubehör für Hobbyimker. Bei der Herstellung des Honigs wird u.a. Bienenwachs gewonnen, gerade hier benötigt das Imkereizentrum unsere Unterstützung.
Für die Aufrechterhaltung der Bienenwirtschaft ist ein eigener Wachskreislauf wichtig. Das gewonnene Bienenwachs wird gereinigt und eingeschmolzen. Dieses Wachsschmelzen wird im Imkereizentrum bearbeitet, zum einen zur Eigennutzung für die Produktion neuer Bienenwaben, zum anderen zum Verkauf der neuen Bienenwaben an Hobbyimker.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Aktuell besitzt das Imkereizentrum einen Sonnenwachsschmelzer, dieser ist allerdings nur witterungsbedingt bei Sonnenschein überwiegend im Sommer einsetzbar. Alternative, am Markt erhältliche Wachsschmelzanlagen, sind aus sicherheitsrelevanten Gründen nicht für die Bedienung von Mitarbeitern mit Behinderung geeignet.
Daher wird im Rahmen dieses Projektes der Bau eine spezielle Wachsschmelzmaschine für das Imkereizentrum ermöglicht. Diese soll vor allem ganzjährig witterungsunabhängig nutzbar und von Mitarbeitern mit Behinderung bedienbar sein.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Das wichtigste Ziel für die Teilhabe am Arbeitsleben behinderter Menschen ist die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung am Arbeitsmarkt. Wo das nicht möglich ist, bieten die Mainfränkischen Werkstätten GmbH eine Vielzahl von Arbeitsmöglichkeiten innerhalb und außerhalb der Werkstätten an. Dabei verfolgen Sie die Aufgabe, ein möglichst umfassendes und vielfältiges Angebot an Beschäftigungsmöglichkeiten für erwachsene Menschen mit Behinderung zu entwickeln und bereitzuhalten, ganz nach dem Motto: Unbehindert arbeiten
Durch ihre Unterstützung ermöglichen Sie:

  • Eine nachhaltige Arbeitsplatzsicherung für Menschen mit Behinderung
  • Unterstützung von regionaler ökologischer Honigherstellung
  • Die Rettung der Honigbiene vor dem Aussterben

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit den Geldern wird eine individuelle Maschine konstruiert und gebaut, um einen witterungsunabhängigen, ganzjährigen und vor Schädlingen geschützten Schmelzvorgang von Bienenwachs zu ermöglichen. Hierbei ist es besonders wichtig, dass die Maschine von den Mitarbeitern mit Behinderung bedient werden kann.

Eine solche Schmelzanlage gibt es aktuell nicht am Markt zu kaufen, daher wir es eine spezielle Sonderanfertigung von Handwerkern aus der Region für die Menschen des Imkereizentrums sein.

Wer steht hinter dem Projekt?

Das Imkereizentrum betreiben die Mainfränkischen Werkstätten gGmbH in Kooperation mit der Tochtergesellschaft Mig gGmbH. 15 Mitarbeiter mit Behinderung arbeiten hier an den Bienen und in der Verarbeitung mit. Insgesamt verfügen Sie über 150 eigene Bienenvölker, die nach ökologischen Richtlinien gehalten und deren Honig von ihnen verarbeitet wird.